Unsere Wasser-Aktivatoren

Bioenergetisch belebtes Wasser nach dem Vorbild der Natur

Technologie, die begeistert.

pvc-mit wasser

Die Verwirbelungs-Mäander-Spirale

Die POM-Verwirbelungs-Mäander-Spirale besteht aus lebensmittelechtem Kunststoff. Sie gilt für Mensch, Tier und Umwelt als unbedenklich (nach dem Lebensmittel-Bedarfsgesetz). Die Verwirbelungsspirale führt das Leitungswasser durch eine Sinuskurve, die man auch Mäander nennt. „Ihr müsst die Natur kapieren, und dann kopieren“ - die Formgebung der POM-Verwirbelungsspirale in Mäanderform ist aus der Natur kopiert und in ein kompaktes Gerät integriert worden und geht auf die Forschungen von Viktor Schauberger zurück. An den Kurvenbereichen der Verwirbelungsspirale bildet das durchfließende Wasser sogar Mikrowirbel. Somit wird das Wasser einmal links herum verwirbelt, dann wieder rechts herum. Das Wasser erfährt eine starke Vitalisierung, wie dies sonst nur direkt in der Natur vorkommt. Am Austritt des Wassers aus der Verwirbelungsspirale wird das Wasser durch den hohen Leitungsdruck (3 bis 4 bar) zum Implosionseffekt gebracht (mit einem luftleeren Raum im Inneren). Durch den entstehenden Wasserwirbel wird das Wasser levitiert, d.h. in einen höheren energetischen Zustand gebracht.

Hinter der Spirale ergibt sich durch die Verwirbelung des Wassers ein Hohlraum an der Spitze. Dort entsteht ein Sog zur Mitte des Rohres, also eine implosive bzw. zentripetale Kraft, welche Kalk- und Rostablagerungen aus den danach folgenden Rohren sanft entfernt. All diese Wirkungen wurden mit Tests nachgewiesen. Nach dem Prinzip der Implosion setzen wir bei den aquaSpin eine Mäander-Verwirbelungsspirale im Inneren ein. Das Wasser wird durch diesen Vorgang vitalisiert und auch energetisch gereinigt.

Der Aktivator: Geheimnis unserer Wasserbelebung

In den Verwirbelungsschnecken befindet sich ein Bioenergie- oder Orgonstrahler mit geometrischer Formstrahlung, der aus Messing, Kupfer, Bergkristallen, Baumwolle und Quarzsand besteht, die einen förderlichen Einfluss auf die Energieaufnahme haben. Biologische Baumwolle, Glasampulle mit Heilwasser, Energiespule, eine spezielle Mikroverwirbelung und die spezielle Mäander-Wasserführung runden die einzigartige Wasseraktivierung ab.

Kupferspiralen - die zusätzliche Energetisierung

Als zusätzliches Wirkungsprinzip wurden zwei Kupferspiralen eingebaut. Sie haben die Eigenschaft, dem Wasser einen zusätzlichen Impuls zur Energetisierung zu verleihen. Dieser Effekt wurde vom russischen Forscher Georges Lakhovsky entdeckt. Kupfer als Metall gilt als belebend, anregend und vitalisierend für Mensch, Tier, Pflanze und Erde. Wir verwenden direkt auf der Spitze des Orgonstrahlers mit seinen neun Rippen eine sich im Uhrzeigersinn drehende Kupferspirale mit elf Windungen. Eine weitere linksdrehende Kupferspirale mit dreizehn Windungen ist im aquaSpin verbaut. Die gleichzeitige Verwendung einer rechtsdrehenden und eine linksdrehende Spirale ist Absicht, weil diese beiden Prinzipien überall in der Natur vorkommen. Außerdem gilt linksdrehend als „energetisch reinigend“ bzw. „ableitend von Störschwingungen“ und rechtsdrehend gilt als „vitalisierend“ bzw. „belebend“.

Bio-Energie-Akkumulator bearbeitet

Der Orgonstrahler im Inneren

  • 1 4 Rippen für die geometrische Formstrahlung
  • Technik-wasseraufbereitung-2 Turbo-Mini-Orgonstrahler
  • Technik-wasseraufbereitung-3 Bio-Energie-Akkumulator (Orgonstrahler) mit Spiralsonde
  • Technik-wasseraufbereitung-4 9 Rippen für die geometrische Formstrahlung
  •  Hyperbolisch geformte Spitze

Der Orgonstrahler

Das Kernstück des aquaSpin ist ein sogenannter Orgonstrahler. Die Orgonenergie geht auf eine Entdeckung von Dr. Wilhelm Reich zurück. Dieser Orgonstrahler sammelt Biovital-Energie aus der Natur und kann diese wieder gereinigt und mit zahlreichen positiven Informationen verstärkt an das Wasser in der Leitung abgeben. Somit erhält das Wasser seine ursprüngliche vitale Qualität zurück. Er besteht aus Messing, welches eine Verbindung aus Kupfer und Zink ist. Messing stellt die perfekte Symbiose dieser beiden klassischen Metalle dar und ist als Metall für Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt neutral und gilt als unbedenklich (lebensmittelecht).

Der Orgonstrahler ist im hinteren Bereich ein Hohlkörper. In der Kammer befindet sich ein kleiner Turbolader mit einer durchgehenden Gewindestange mit einer spiralförmigen Rechtsdrehung. Er ist aufgefüllt mit lichtstarken Substanzen aus der Natur. In abwechselnden Schichtungen befinden sich darin biologische Baumwolle, transparente getrommelte Bergkristalle und hochreiner Quarzsand. Die hintere Kammer des Orgonstrahlers hat die Wirkung eines Katalysators: hier wird negative Raumstrahlung gereinigt.

Durch seine geometrische Formstrahlung, welche auf den amerikanischen Forscher Drunvalo Melchizedek zurückgeht, ist der Orgonstrahler in der Lage, feinstoffliche Informationen zu übertragen. Die neun Rippen des Strahlers dienen als Verstärker der zu übertragenden feinstofflichen biovital-Informationen. Durch die hohe Schwingung der neun Rippen, die wie Isolatoren wirken, reinigt sich der Orgonstrahler energetisch permanent selbst und er nimmt keine negativen Fremdinformationen aus seiner Umgebung auf.

Die hyperbolische Formgebung der Spitze bündelt die feinstofflichen Informationen des Orgonstrahlers und gibt sie in einem Richtstrahl nach vorne an das vorbeifließende Wasser in der Leitung wieder ab. Zusätzlich ist in der runden Ronde am Eingang der Mäander-Schnecke noch ein kleiner Turbo-Orgonstrahler eingebaut, welcher bereits in die Richtung strahlt, aus der das Leitungswasser kommt. So wird das eintreffende Wasser bereits mit positiven, feinstofflichen Informationen vorinformiert, bevor es in die Mäander-Schnecke des aquaSpins strömt. Insgesamt wird das Wasser durch den eingebauten Orgonstrahler und den kleinen Turbo-Strahler in sehr hohem Maße energetisiert und die Schadstoffinformationen im energetischen Bereich werden gelöscht.